Aus: Der Nordschleswiger

Hotels für Insekten im Schul-Carport

21.11.2013 | 11:08 |

Sara Wasmund

SFO der Deutschen Schule Buhrkall erhält erneut Fördermittel vom Versorgungsunternehmen Arwos. 20.000 Kr. für Insektenhotels

Fleißig wie die Bienen arbeiten die Buhrkaller SFO-Kinder an Insektenhotels. Karin Riggelsen

Saxburg/Saksborg –  „Du schon wieder mit deinen Ideen!“ Mit Humor und  Zustimmung hörten sich die Kollegen von Anke Christensen vor Wochen ihre Idee an. Nachdem die SFO der Deutschen Schule Buhrkall im vergangenen Jahr aus dem Fördertopf der Versorgungsgesellschaft Arwos 20.000 Kronen für die Gestaltung des Schulgartens erhalten hatte, wollte man sich auch in diesem Jahr eine mögliche finanzielle Förderung nicht entgehen lassen.

„Also brauchten wir eine gute Idee“, erzählt Anke Christensen, die prompt eine hatte und einreichte: den Bau von Dutzenden Insektenhotels in einem überdachten Unterstand am Schulgarten.

„Letztes Jahr haben wir unseren Schulgarten gestaltet. Jetzt brauchen wir Insekten!“, so die pädagogische Mitarbeiterin. Das Biomüll- und Kompostsystem, die fast fertiggestellte Kräuterspirale, das Gewächshaus, dessen Sturmschäden bereits ausgebessert sind – der Schulgarten wächst und gedeiht und die 20.000 Kronen von Arwos  sind offensichtlich bestens investiert.

Dass die Versorgungsgesellschaft nun erneut ein Projekt der SFO mit 20.000 Kronen bezuschusst, begeistert Kinder und Mitarbeiter gleichermaßen. „Am 27. November erhalten wir die Förderauszeichnung, wir werden mit der 3. Klasse nach Apenrade fahren und sie abholen.“

Als Schutzhütte errichtet man an einen bereits bestehenden Unterstand ein Carport. „Darunter stehen dann die Insektenhotels. Mit dem Bau beginnen wir im Frühjahr, das Carport stellen wir wohl schon vorher auf“, so Anke Christensen. Die Insekten wohnen in Saxburg übrigens in  Secondhandausstattung. „Wir verwenden Restmüll wie alte Autoreifen oder Sperrmüllholz“, so die Projektleiterin.

Kaum anzunehmen, dass all die Schmetterlinge, Bienen, Kellerasseln, Marien- und Maikäfer dagegen etwas einzuwenden haben werden...

„Unsere Umwelt ist für die Insekten oftmals viel zu ordentlich. Wir räumen zu sehr auf. Da bleiben wenig Ritzen zum Einnisten übrig. Die Insektenhotels werden also wirklich benötigt.“


Seite drucken